FC Bazenheid

1 : 7

BSC Young Boys

Sonntag, 18. September 2016 | 15:00 Uhr

Bazenheid darf zum zweiten Mal nach 2008 ein Cupspiel der Superlative organisieren. War es vor acht Jahren der FC St.Gallen, der auf dem Ifang gastierte, kommen im Helvetia-Schweizer-Cup am 17. oder 18. September die Berner Young Boys ins Toggenburg.

tt bl auswert

Kn

 

Vorstandsmitglied Luzia Nagel kullerten bei der Auslosung einige Tränen über die Wangen. «Da hat mein Papi sicher Einfluss von oben genommen.» Ihr Vater Willi, Bazenheider Fussballlegende und langjähriger Platzwart, ist vor exakt zehn Jahren bei einem Arbeitsunfall tödlich verunglückt. Als eingefleischter Young-Boys-Fan hätte er bestimmt eine Riesenfreude gehabt, den Club seines Herzens auf seiner Sportanlage begrüssen zu können.

Wie losgelöst

Die Jubelschreie der Führungscrew waren während der Ziehung weit über die Dorfgrenze hinaus zu hören. Trainer Heris Stefanachi und Sportchef Hans «Hasä» Stadler hatten die Auslosung gemeinsam verfolgt. «Bevor unsere Paarung gezogen worden ist, habe ich nicht mehr so richtig an ein Traumlos geglaubt, denn im Topf waren von den Superligisten nur noch die Young Boys und Sion. Besser geht's nicht, ich freue mich für meine Spieler, die sich diesen Freudentag mit starken Leistungen verdient haben», meinte Heris Stefanachi. Seine Emotionen kaum unter Kontrolle hatte Sportchef «Hasä» Stadler. «Da kommt einiges auf uns zu. Arbeit, die wir mit Genuss erledigen werden.» Er freut sich auch auf das Wiedersehen mit Harald Gämperle. Der gebürtige Bazenheider gehört zur Berner Trainercrew.

Präsident Markus Böni war in St.Gallen erreichbar. Der pensionierte Lehrer springt in der Kantonshauptstadt für drei Wochen ein und hat die Auslosung gemeinsam mit seinen Schülern in der Mittagspause mitverfolgt. «Mir fehlen die Worte. Vor acht Jahren St.?Gallen, jetzt YB. Das sind die Momente, für die wir leben und in denen ich weiss, warum ich schon 35 Jahre Präsident beim FC Bazenheid bin.»

Den Young Boys dürfte der Auftritt im Toggenburg wie ein Kulturschock vorkommen. Vom 13. bis 15. September steht der erste Spieltag der Champions League oder Europa League auf dem Programm. Auf welcher Bühne sich das Team um Trainer Adi Hütter tummeln darf, entscheidet sich in diesen Tagen. Gestern empfingen die Berner in der Champions-League-Qualifikation vor ausverkauftem Haus Borussia Mönchengladbach. Sie unterlagen mit 1:3. Das Rückspiel erfolgt am 24. August. Sollte es nicht zur Königsklasse reichen, sind die Young Boys immerhin in der Gruppenphase der Europa League dabei.

Organisationskomitee gebildet

Die Verantwortlichen des FC Bazenheid liessen nach Bekanntgabe des freudigen Ereignisses kaum Zeit verstreichen. Sie trafen sich bereits gestern abend zur ersten Sitzung. Erfahrungen, wie solche Grossereignisse zu handhaben sind, besitzen sie zur Genüge. Immerhin haben sie nebst dem Cupspiel Bazenheid – St.Gallen 2008 auch die Champions Night 2004 zwischen Basel und Werder Bremen auf die Beine gestellt. (bl)